Der vorliegende Band ist die erste fächerübergreifende Publikation zur Kulinaristik Thomas Manns. Versammelt sind Beiträge aus der Sicht der Literaturwissenschaft, der interkulturellen Germanistik, der neueren Hotel- und Medizingeschichte, der regionalen Kulturforschung, der Ritualforschung, der literarischen Wirtschaftsanthropologie und der Ernährungswissenschaft. Teil 1 des Bandes ist Fragen gewidmet, die mehrere Texte oder das Gesamtwerk Thomas Manns betreffen, Teil 2 befasst sich mit Besonderheiten einzelner Werke. Teil 3 untersucht zwei Details nichtverbaler Kommunikation bei Thomas Mann. Teil 4 formuliert institutionelle Folgerungen der Überlegungen und präsentiert Dokumente aus der Interpretationsgeschichte. Eine Forschungsbibliographie schließt das Buch ab.
Die Beiträger haben sich alle durch Publikationen im Problemhorizont der Kulinaristik ausgezeichnet: Manuel Bauer (Marburg), Burckhard Dücker (Heidelberg), Dietrich von Engelhard (Karlsruhe), Ines Heindl (Flensburg), Jochen Hörisch (Mannheim), Kikuko Kashiwagi-Wetzel (Osaka, Japan), Claudia Liebrand (Köln), Anne-Rose Meyer (Wuppertal), Cordula Seger (Chur), Franziska Stürmer (Würzburg), Alois Wierlacher (Bayreuth/Walldorf (Baden).

Alois Wierlacher (Hg.): Das Kulturthema Essen bei Thomas Mann. Dimensionen und Funktionen.
Würzburg: Königshausen und Neumann 2021, ca. 400 Seiten, ISBN 978-3-8260-6877-5