Bucherscheinung von Prof. Dr. Peter Heine: Köstlicher Orient – eine Geschichte der Esskultur

In seinem Buch “Köstlicher Orient – eine Geschichte der Esskultur” spürt Prof. Dr. Peter Heine 1500 Jahren Ess- und Trinkkultur im Orient nach, erzählt Anekdoten und stellt Rezepte vor. Eine kulinarische Kulturgeschichte!

Presseinformationen und Buchvorstellungstermine (Quelle: Wagenbach Verlag)

Mehr über Prof. Dr. Heine erfahren…

 

Verleihung des Wissenschaftspreises 2016

Am 28. Oktober 2016 um 14, 30 Uhr wurde auch in diesem Jahr wieder im Prinz Carl Palais Heidelberg der Wissenschaftspreis Kulinaristik verliehen.

Das Kulinaristik-Forum vergibt seit 2010 den Wissenschaftspreis Kulinaristik an Personen oder Institutionen verliehen, die sich in der Sicht des Forums besondere Verdienste um unser Wissens von der Bedeutung des Essens und der Gastlichkeit im Aufbau der Kultur(en), in der Verständigung zwischen den Menschen und im Leben des Einzelnen erworben haben.

Dotiert ist der Preis mit 5000 Euro. Vorsitzender der Jury ist der Präsident des Max Rubner Forschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel in Karlsruhe.

Bisherige Preisträger waren das UNESCO-Gymnasium in Herxheim (Pfalz) unter OSTD Lothar Bade (2010), der Kulturhistoriker der Universität Salzburg, Prof. Dr. Lothar Kolmer  (2011), zu gleichen Teilen  der Münchener Sinologe Prof. Dr. Thomas Höllmann und der Münchener kulturwissenschaftliche Autor Dr. Peter Peter (2012), die Leipziger Kulturwissenschaftlerin  Prof. Dr. Maren Möhring (2013), zu gleichen Teilen die Berliner Japanologin Prof. Dr. Irmela Hijiya-Kirschnereit und der Berliner Islamwissenschaftler Prof. Dr. Peter Heine (2014),  die Konstanzer Psychologin Prof. Dr. Britta Renner (2015).

 

 

 

 

Denkwerkstatt Kulinaristik “Kochen, Gastlichkeit & Gesellschaft”

Mit der neuen Gesprächsveranstaltung “Denkwerkstatt”, die am 03. November 2016 im Best Western Plus Palatin Kongresshotel und Kulturzentrum in Wiesloch zum ersten Mal statt fand, führte das Kulinaristik-Forum ein innovatives Veranstaltungsformat ein, um das lockere, ungezwungene Nachdenken über die gesellschaftliche und politische Bedeutung dieses Themas öffentlich zu fördern. Die Auftaktveranstaltung widmete sich folgendem Thema:

Kochen hat viele Gesichter: im Haushalt, im Restaurant und in der Betriebsgastronomie,  von der Tiefkühlpizza bis zum Thermomix. Was bedeutet diese Vielfalt für die heutige Gesellschaft?

Hochkarätige Referenten aus Wissenschaft und Praxis widmeten sich diesem Thema im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit anschließendem Meinungsaustausch. Programm

Mitveranstalter waren:

  • die Hotelfachschule Heidelberg
  • das Best Western Plus Palatin Kongresshotel und Kulturzentrum (Wiesloch)
  • die Pädagogische Hochschule Heidelberg/Lehrstuhl für Alltagskultur und Gesundheit
  • die Heidelberger Schlossgastronomie und
  • die Akademie Deutsches Bäckerhandwerk (Weinheim)

Die 2. Denkwerkstatt Kulinaristik findet im Mai 2017 in der Schlossgastronomie Heidelberg (Thema: Die Ehrlichkeit des Kochens – Sterneküche/Fernsehköche) und die 3. Denkwerkstatt findet am 9.11.2017 in der Akdademie des deutschen Bäckerhandwerks in Weinheim (Thema: Kochen und Backen in den Medien) statt.

 

 

 

Neue Herausgeberschaft der Zeitschrift “Kulinaristik”

Bislang wurde die Zeitschrift im Wesentlichen vom Vorsitzenden des Forums, Prof. Dr. Alois Wierlacher gestaltet. Das soll auf sein ausdrückliches Betreiben ab 1.1.2016 anders werden. Künftig wird die editorische Arbeit von fünf Mitgliedern des Forums geleistet, von denen drei Preisträger des Forums sind: Oberstudiendirektor OSTD Lothar Bade, der Ernährungswissenschaftlerin und Vorstandsmitglied Prof. Dr. Ines Heindl, der Japanologin und Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Irmela Hijiya-Kirschnereit, der Psychologin Prof. Dr. Britta Renner und dem Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Alois Wierlacher. Redaktionsmitglieder sind Dr. Rolf Klein und Christine Leingang. Als Fachbeiräte wirken der Leiter der Hotelfachschule Martin Dannenmann, der Ökogeograph Dr. Horst Eichler und der Abteilungsleiter des Landesbibliothekszentrum in Speyer Dr. Armin Schlechter mit.

Lebensmittelsicherheit

Die Sensibilität für gesunde Lebensmittel wächst auch in Schwellenländern wie Indien. Vielfach wandeln sich die öffentlichen Debatten um die Sicherheit von Lebensmitteln in eine Art antikolonialen Kampf vor allem gegen schweizerische und amerikanische  Lebensmittelkonzerne wie Nestlé oder Knorr und Doodles. Der Verkauf von Maggi-Fertignudeln ist nun in 17 indischen Bundesstaaten untersagt. Indische Lebensmittellabore hatten eine teilweise enorme Belastung mit Blei festgestellt (FAZ Nr. 130 vom 9.Juni 2015 Seite 21).

 

XIII. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG)

Vom 23. bis zum 30. August 2015 findet der XIII. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) unter dem Motto „Germanistik zwischen Tradition und Innovation“ an der Tongij-Universität in Shanghai statt. Als bedeutendster internationaler wissenschaftlicher Weltkongress der Germanistik ist der Stellenwert dieser Konferenz für den Fachbereich der Germanistik kaum zu überschätzen. Es ist als ein Meilenstein für die Kulinaristik und zugleich ein Dokument des Erfolgs ihrer Entwicklung und Etablierung innerhalb der Kulturwissenschaften zu werten, auf diesem für die kulturwissenschaftlich ausgerichtete Germanistik außerordentlich wichtigen Kongress mit einer eigenen IVG-Sektion „Kulinaristik: Kultur – Kommunikation – Küche“ vertreten zu sein.

Die Bedeutung des Stellenwerts der Kulinaristik ist gerade für das Fachgebiet der Germanistik und Literaturwissenschaft, die im Sinne eines „Wissens der Literatur“ (Hörisch) lebensweltlich-kulinaristische Problemfelder erörtert – und sich damit auch in Richtung Kulturwissenschaft öffnet –, von enormer Tragweite. Denn die literaturwissenschaftliche Kulinaristik betrachtet und verhandelt Essen und Trinken, weit über deren grundlegend existentielle und nutritive Funktion für den Menschen hinausgehend, immer auch als „Kulturphänomene“ (Wierlacher), welche diesem Verständnis zufolge als Handlungskomplexe und Kommunikationsformen gesellschaftliche, wirtschaftliche, sprachliche oder auch ästhetische Systeme definieren, normieren und regulieren. Die Förderung des interdisziplinären und insbesondere des interkulturellen Dialogs ist dabei eines der obersten Ziele der Kulinaristik.