Zum Jahrbuch für Kulinaristik 4


Als ›soziales Totalphänomen‹ (Marcel Mauss) kann der Bereich der Ernährung im umfassenden Sinn Gegenstand jeder wissenschaftlichen Disziplin und ihres jeweiligen lebenspraktischen Bezugsfeldes sein. Das 4. Jahrbuch Kulinaristik 2021 macht Ernst mit diesem Ansatz und bietet eine Reihe von Beiträgen, die aus je fachwissenschaftlicher Perspektive nach dem Gewinn fragen, den eine bestimmte Disziplin aus der systematischen Berücksichtigung kulinaristischer Themen und Alltagsfragen ziehen und was sie damit der Alltagspraxis zurückgeben könnte. Weiterlesen

Dr. Franziska Stürmer leitet die Redaktion des Jahrbuchs für Kulinaristik

Dr. Franziska Stürmer (Würzburg), wiss. Assistentin für germanistische Literaturwissenschaft und Mitglied des Kulinaristik-Forums, leitet die Redaktion des Jahrbuchs für Kulinaristik und der Buchreihe Wissenschaftsforum Kulinaristik. Band 4 des Jahrbuchs für Kulinaristik und mit Band 6 der Monographien-Reihe Wissenschaftsforum Kulinaristik erscheinen bei Königshausen & Neumann (Würzburg). Im Verlagsheft für das erste Halbjahr 2021 werden das Konzept der Kulinaristik und die neuen Bände vorgestellt.

Drittes Jahrbuch für Kulinaristik erscheint

Der 3. Band des Jahrbuch für Kulinaristik wird im Auftrag des Herausgebergremiums von der Kultuwissenschaftlerin Prof. Dr. Maren Möhring (Universität Leipzig) und der Ökotrophologin und Dekanin Prof.Dr. Jana Rückert-John (Hochschule Fulda) betreut. Der Band thematisiert zwei Problemfelder: Zum einen geht es um die Geschichte des Fleischkonsums (Was wurde dem Fleisch wann aus ernährungswissenschaftlicher Sicht zu- oder abgesprochen? Welche moralischen Fragen entzündeten sich am Fleischkonsum?) und zum anderen um Fragen von Essen & Migration (Vor welchen auch kulinarischen Herausforderungen steht unsere derzeitige postmigrantische Gesellschaft? Welche Rolle spielt Essen für die individuelle wie soziale Identität angesichts von Fluchterfahrungen?). Verschiedene Berichte schließen den Band ab.

zum Flyer

 

Prof. Dr. Peter Kupfer (Univeristät Mainz)

Geb. 1946 in München. Studium der Sinologie, Malaiologie und Allgemeinen Sprachwissenschaft an der Universität Bonn. Diplome für Indonesisch (1972) und modernes Chinesisch (1974). 1979 Promotion und 1990 Habilitation in Sinologie. 1980-2012 Lehrtätigkeit am Arbeitsbereich Chinesische Sprache und Kultur des Fachbereiches Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft (FTSK) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Germersheim, ab 1998 Professor und bis 2012 Leiter des Arbeitsbereiches. 2001-2003 Dekan des FTSK. Forschungsarbeiten, Projekte und Tagungen zur Linguistik und Didaktik des Chinesischen sowie zu Kultur und Gesellschaft des modernen China. 1984-2009 Herausgeber der Zeitschrift CHUN (Chinesischunterricht). 1991-2011 Mitherausgeber der Schriftenreihe SinoLinguistica. Seit 1981 jährliche Lehr‑, Forschungs-, Konferenz- und Vortragsreisen und -aufenthalte in China, Singapur, Japan und Zentralasien. Bis 2008 1. bzw. 2. Vorsitzender des Fachverbandes Chinesisch e.V. und Vizepräsident der International Society for Chinese Language Teaching. Seit 1983 (Mit-) Organisation von rund 30 regionalen, nationalen und internationalen Tagungen zur chinesischen Sprache und Kultur (neuere Schwerpunkte: Judentum in China, Weinkultur Chinas, Kultur der Seidenstraße). 2000 Verleihung des ersten Freundschaftspreises für Sprache und Kultur der VR China in Peking. 2012 Verleihung des Friedhelm-Denninghaus-Preises des Fachverbandes Chinesisch für besondere Leistungen und  Verdienste in der Förderung des Chinesischunterrichts im deutschsprachigen Raum. Mehrere Honorar- und Gastprofessuren und Beraterfunktionen an Universitäten der VR China und Hongkongs. Sonstige internationale Aktivitäten und Projekte in den Bereichen Chinesisch als Fremdsprache, Sinolinguistik, Gesellschaft und Kultur Chinas und eurasische Weinkultur. 2008, 2012 und 2014 mehrmonatige Forschungsreisen an den zentralasiatischen, chinesischen und iranischen Seidenstraßen.

 

Hans-Jürgen Goebelbecker (KIT-Bibliothek Karlsruhe)

– von Hause aus Mineraloge und Festkörperphysiker

– heute stv. Direktor der Bibliothek des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)

Beruflich und kulturell blicke ich immer wieder gerne über den Tellerand. Vor über 10 Jahren traf ich dabei einmal zufällig Prof. Wierlacher. Prompt ließ er mich auch über den kulinaristischen Tellerrand (!) blicken: Ich wurde Gründungsmitglied des Kulinaristik-Forums und in den Anfangsjahren dessen Webmaster. Bis heute bin ich dem Forum – auch im Vorstand – verbunden, und hoffe nach Jahren großer anderweitiger Aufgaben, mich in Zukunft wieder mehr der Forumsarbeit widmen zu können.

Prof. Dr. Burckhard Dücker (Universität Heidelberg)

Burckhard Dücker, studierte Germanistik und Romanistik, 1978 Promotion (Theorie und Praxis des Engagements), 1999 Habilitation (Erlösung und Massenwahn. Zur literarischen Mythologie des Sezessionismus im 20. Jahrhundert), lehrt als außerplanmäßiger Professor am Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg, Gastdozent ›Maître de Conférences‹ an der Universität Montpellier, Gastdozentur an der Universität Nanjing, Mitarbeit im SFB ›Ritualdynamik‹ an der Universität Heidelberg, Mitglied im Vorstand des Kondylis-Instituts für Kulturanalyse und Alterationsforschung, wissenschaftliche Schwerpunkte mit zahlreichen Veröffentlichungen in den Bereichen Ritualwissenschaft, Literaturpreise, Essen in der Literatur, kulturwissenschaftlich fundierte Geschichte der deutschen Literatur vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart, (Mit-)Herausgeber wissenschaftlicher Veröffentlichungen.

Prof. Dr. Peter Heine (Humboldt-Universität Berlin)

Peter Heine wurde 1944 in Warendorf in einer Buchhändler­familie geboren. Er studierte und absolvierte die Studiengänge Islamwissenschaft, Ethnologie und Philosophie in Münster und Bagdad.

Professuren für Islamwissenschaft in Münster und an der Humboldt­ Universität Berlin, 1993 Gründungsdirektor des Zentrum Moderner Orient in Berlin, diverse Gastprofessuren. 2014 erhielt er den Wissenschaftspreis des Kulinaristik­Forums. Peter Heine ist im Herausgebergremium der Fachzeitschrift Kulinaristik.