Deutsch-Chinesische Kooperation

Professor Alois Wierlacher hat in den vergangenen Jahren eine interkulturelle Germanistik als regionale Kulturwissenschaft entwickelt (vgl. Handbuch interkulturelle Germanistik 2003), zu deren Leistungen auch der Aufbau eines chinaweiten <Arbeitskreises für interkulturelle Germanistik> gehörte. Im Jahre 2008 ist Band 1 seiner neuen wissenschaftlichen Reihe dieses Arbeitskreises unter dem Reihentitel Deutsch-chinesisches Forum interkultureller Bildung beim Iudicium Verlag in München erschienen. Seit dem Jahre 2011 wirkt Professor Wierlacher außerdem als <Senior Advisor> im Rahmen des chinesischen Programms der „Tausend Köpfe“ an der Entwicklung des German Departments der Beijing Foreign Studies University (BFSU) mit. Unter seiner Anleitung wird derzeit das Promotionsprogramm in China neu diskutiert, und ein umfangreicher Reader, der sich vor allem an die Masterstudenten richtet, befindet sich unter seiner Federführung in Vorbereitung.

Im Kontext dieser Aktivitäten ist ein China-bezogener Arbeitschwerpunkt des Kulinaristik-Forums entstanden. Er hat zunächst zur Mitgliedschaft von drei deutschen Sinologen im Forum und zur Grundlegung eines Internationales und Interdisziplinäres Symposium zum Thema „Cultural Studies of Wine in China and Germany“ durchgeführt, dessen Ergebnisse 2010 in der Reihe <Wissenschaftsforum Kulinaristik> veröffentlicht worden sind. Ferner konnte eine Kooperation mit der Deutschen Abteilung der Fudan-Universität in Shanghai ins Leben gerufen werden; sie übersetzt unter der Federführung des Forumsmitglieds Prof. Dr. Liu, Wei die Webseite des Forums in Chinesische. Drittens wurde auf dem kommenden Weltkongress der Internationalen Germanistenvereinigung 2015 in Shanghai eine Sektion <Kulinaristik> eingerichtet. Sie wird federführend von Forumsmitglied Prof. Dr. Jochen Hörisch geleitet. Somit wird eine Kooperationsmöglichkeit vertieft und weltweit angeboten, die allen Beteiligten zu großen Hoffnungen Anlass gibt.